1300 Jahre Diözesanpatrone Rupert und Erentrudis gefeiert

erstellt am  9. Oktober 2018

In diesem Jahr wurde am Rupertitag, den 24. September, ein großartiges Jubiläum von Seiten der Erzdiözese gefeiert. 1300 Jahre hl. Rupert und hl. Erentrudis. Aus Worms sind Rupert und Erentrudis nach Salzburg gekommen und haben bedeutende Spuren hinterlassen. Erstmals trugen Erzabt Korbinian Birnbacher von St. Peter und Äbtissin Veronika Kronlachner vom Stift Nonnberg gemeinsam die Reliquien der Diözesanpatrone zum Festgottesdienst in den Dom.

Aus diesem Anlass wurde der Landesverband Salzburger Heimatvereine, der Landesschützenverband sowie der Blasmusikverband von Erzbischof Franz Lackner ersucht dieses Fest mitzugestalten.

Nach vielen Besprechungen und Sitzungen freuten wir uns auf dieses besondere Fest schon sehr. Doch es schien als ob uns das Wetter nicht mitspielen würde und Sturmwarnungen sorgten dafür, dass wir kurzerhand sogar einen Notfallplan ausarbeiten mussten. Doch schlussendlich hatte alles geklappt und wir konnten in Nonntal planmäßig die Aufstellung der Vereine vornehmen.

43 Heimatvereine, 3 Blasmusiken, 7 Abordnungen der Schützen, 2 Schützenkompanien, die Landesfahne der Kameradschaft und eine Abordnung der Tiroler Schützen nahmen Aufstellung beim Uni Park Nonntal. Der Festzug wurde von Äbtissin Veronika Kronlachner mit den Reliquien der hl. Erentrudis vom Benediktinenstift Nonnberg nach St. Peter begleitet. Von dort führte nach einer kurzen Andacht in St. Peter der Umzug mit den Reliquien der beiden Heiligen Rupert und Erentrudis in den Salzburger Dom. Viele Bischöfe aus dem In- und Ausland – darunter Alterzbischof Alois Kothgasser, Bischof Wilhelm Krautwaschl (Graz-Seckau), Bischof Hermann Glettler (Innsbruck), Bischöfe aus den Partnerdiözesen Bokungu-Ikela/Kongo, San Ignacio de Velasco/Bolivien und Daegu/Südkorea, Äbte und Äbtissinnen sowie Vertreter des öffentlichen Lebens allen voran Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf und Bürgermeister Harald Preuner waren zum Festgottesdienst gekommen.

Von Seiten der Schützen haben Franz Meissl und Gottfried Grömer, von den Heimatvereinen Walli Ablinger-Ebner, Hannes Niedermayer und Hans Strobl sowie von der Stadt Salzburg Karin Schierhuber gemeinsam mit Dominik Elmer die Festprozession organisiert. „Besonders erfreulich war die große Beteiligung unserer Vereine und so waren 43 Vereine mit ca. 500 Mitgliedern der Heimatvereine dabei und haben einen wesentlichen Beitrag zu diesem großen und beeindruckenden Diözesanen Fest geleistet“, so Landesobfrau Walli Ablinger-Ebner.

Verfasser: LO Walli Ablinger-Ebner
Fotoquelle: Angelika Reichl Salzburger Heimatvereine

Drucken